Starke Männer in Dornbirn

Die Staatsmeisterschaften der Männer wurden dieses Jahr am 20. und 21. August in Dornbirn ausgetragen. Da Covid-19 bedingt realistisch machbare Termine rar gesät sind, wurden im Rahmen der Staatsmeisterschaften neben den U15/U17/U20 und U23 Meisterschaften auch die Österreichischen Meisterschaften der Masters ausgetragen. Dadurch waren neben den Männern auch 10 Masters Frauen in einer eigenen Gruppe am Freitag vertreten.

Insgesamt stellten sich 71 Athletinnen und Athleten der Konkurrenz. Vom Zuschauerbereich und der Bühne her konnte die Crossfitbox nicht ganz mit den Staatsmeisterschaften der letzten Jahre mithalten. Der Aufwärmbereich und das zur Verfügung gestellte Equipment waren dafür einer Weltmeisterschaft würdig. Professionelle Foto- und Filmteams waren an beiden Veranstaltungstagen im Einsatz.

In der Kat. -55kg holte sich Alexander Jöbstl die Medaillen im Alleingang ab. Der U15 Athlet zeigte dabei eine ansprechende Leistung. Diese Kategorie sollte die einzige bleiben, wo der Titel kampflos vergeben wurde. Der Wiener Nicolas Kehrer gewann die Kat. -61kg vor dem Linzer Nicolas Klinger sowie Martin Eigelsreiter. Überraschend schaffte es der 64jährige Franz Galuska vom SK-Loosdorf, Bronze im Stoßen zu ergattern. In der Kat. -67kg siegte Modrey Luca vom SK-Voest vor Bernhard Tscherne. Der Öblarner Thomas Bliem hatte im Reißen noch mit 2kg Vorsprung Silber geholt, musste sich dann aber im Stoßen und im Zweikampf mit Bronze begnügen.

Über einen spannenden Wettkampf konnte sich das Publikum in der Kat. -73kg freuen. Im Reißen setzte sich der Brucker Maximilian Tischler mit 1kg Vorsprung vor dem Harlander Nicolas-Noah Gril durch, der wiederum nur 1kg Vorsprung auf Bernhard Legek vom AKH Vösendorf hatte. Im Stoßen brachten alle 3 Athleten 136kg zur Hochstrecke, wobei die Reihung hier Legel vor Gril vor Tischler lautete. Daraus ergab sich für den Zweikampf Tischler (243kg) vor Gril (242kg) vor Legel (241kg). In der Kat. -81kg sicherte sich der Vösendofer Dominik Certov alle 3 Titel, dahinter Mader und Ritzer. Certov nahm aus dem Reißen 13kg Vorsprung mit, im Stoßen ging es relativ knapp zur Sache. Mader und RItzer dahinter lieferten sich um die weiteren Plätze ein Duell auf Augenhöhe, bei dem sich der Grazer Mader knapp durchsetzen konnte.

In der Kategorie -89kg holte sich der Vösendorder Stefan Secka mit drückender Überlegenheit alle 3 Titel. im Reißen holte sich Philipp Boresch mit 117kg Silber, dahinter Maximilian Moldaschl vom HSV Langenlebarn. Durch einen Totalversager von Boresch wurden die Karten dann neu gemischt. Der Grazer Laudrup Laurincean nutzte die dargebotene Chance, schob sich mit 134kg im Stoßen an Moldaschl vorbei und holte Silber im Stoßen und im Zweikampf. In der Kat. -96kg sicherte sich der Vösendorfer Dominik Trojan alle 3 Titel, dahinter lieferten sich Mathias Perik und Jakob Maislinger ein Duell um Silber. Im Reißen konnte sich dabei Perik bei gleicher Leistung von 120kg durchsetzen, im Stoßen und Zweikampf hatte Maislinger die Nase vorne. In der Kat. -102kg siegte Mario Secka (Vösendorf) vor Florian Hofwimmer (Voest) vor Diana Ciprian (Ranshofen). Klaus Hofwimmer, Vater von Florian, schaffte im Reißen den Sprung auf das Podest, im Stoßen und Zweikampf musste er aber Ciprian den Vortritt lassen.

Ein spannendes Duell lieferten sich in der Kat. -109kg der Grazer Julian Heidenbauer und der Ranshofner Patrick Dürnberger. Heidenbauer konnte sich mit 151kg im Reißen 10kg Vorsprung sichern, war gegen den Stoßspezialisten Dürnberger aber noch lange keine Garantie für den Sieg war. Heidenbauer schaffte auch im Stoßen eine Top-Leistung und brachter erstmals 182kg zur Hochstrecke, Dürnberger hätte damit 193kg gebraucht, um noch den Titel zu holen. Der Ranshofner verzichtete auf diesen Angriff und ließ stattdessen 186kg auflegen. Diese brachte er sicher zur Hochstrecke, er holte sich damit den Titel im Stoßen und er durfte sich außerdem über die höchste bei dieser Veranstaltung zur Hochstrecke gebrachte Last freuen. Bronze sicherte sich in allen 3 Disziplinen Christian Kraxner vom Heimverein Power-Sport-Park Dornbirn. Im Superschwegewicht holte sich Sargis Martirsojan, der erst vor wenigen Wochen in Tokio bei den Olampischen Spielen am Start gewesen war, alle 3 Titel im Schongang. Die 165kg im Reißen sowie die 185kg im Stoßen reichten außerdem auch für den Gesamtsieg in der Tageswertung nach Sinclairpunkten. Silber im Superschwer ging an Sultan Aliev vom Power-Sport-Park Dornbirn, Bronze an den Badener Roland Trnka.

Bester U15 Athlet wurde Jonas Klinger vom SK-Voest. Auch in der U17 Wertung war ein Voest-Athlet, nämlich Luca Modrey, der Tagesbeste. Und auch in der U20 Wertung war mit Amagiak Misakian ein SK-Voest Athlet der Stärkste. In der U23 Gesamtwertung war Julian Heidenbauer mit 362,87 Punkten nicht zu schlagen.

Fotos Markus Koch: bearbeitete Auswahl https://flic.kr/s/aHsmWsRJXL, alle Bilder https://flic.kr/s/aHsmWubuq9

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × vier =