,

WKG Vösendorf/Hercules Siegerinnen der Frauen-Bundesliga

Zehn Teams nahmen 2023 an der Frauen Bundesliga teil. Tabellenstand vor der 3. und entscheidenden Runde der Frauen Bundesliga im Gewichtheben: 1. WKG Innviertel 57 Punkte, 2. WKG Vösendorf 56 Punkte, 3. WKG Bruck 44 Punkte, 4. Power Sport Park Dornbirn 40 Punkte, 5. SK VÖEST Linz 35 Punkte, 6. KSV Rum 34 Punkte, 7. WKG Innsbruck/Dornbirn 24 Punkte, 8. WKG Innviertel II 20 Punkte, 9.  AK Traiskirchen 11 Punkte und 10. WKG Wels Makama Girls 9 Punkte.

In der letzten Runde startete die WKG Vösendorf/Hercules mit der stärksten Besetzung und sicherte sich im Sportzentrum Rum mit der Gesamtpunktezahl von 86 erstmals den Frauen-Bundesligatitel knapp vor der WKG Innviertel mit 84 Punkten. Auf Rang drei ganz überraschend das Team Power Sport Park Dornbirn mit 60 Punkten.

WKG Vösendorf/Hercules: Nach zwei Runden einen Punkt hinter der WKG Innviertel Lochen/Ranshofen, boten die Niederösterreicher die stärkste Mannschaft auf und holten sich so die 30 möglichen Punkte. EM Teilnehmerin Paula Zikowsky trat wegen einer Hüftverletzung nur im Reißen an, schaffte hier 83 kg (nur ein Kilo unter dem ÖR). Im Stoßen hob dafür Nadja Großmann, sie kam auf 90 kg im Stoßen. Anita Cosovic schaffte im Reißen gute 83 kg, im Stoßen haderte sie ein wenig mit Pech, brachte nur 93 kg in die Wertung. Alina Novak, die ja ab dem 15. November bei der U20 WM an den Start gehen wird, bekam vom Verband eine Leistungsgutschrift.

WKG Innviertel Lochen/Ranshofen I: Die Innviertler, nach zwei Runden mit einem Punkt noch in Front, konnten gegen die starken Vösendorfer den Vorsprung leider nicht halten. Linda Weyand, erst von einer Grippe wieder fit, schaffte 144 kg im Zweikampf. Die 18-jährige Straßwalchnerin Lena Raidel ist wieder auf dem besten Weg, an ihre Topeistungen anzuschließen. Mit 170 kg im Zweikampf lieferte sie einen tollen Wettkampf. Die 22-jährige Olympiteilnehmerin Sarah Fischer, durch eine Ellebogenverletzung gehandicapt, kam auf 210 kg im Zweikampf.

Power Sport Park Dornbirn: Mit 40 Punkten nach zwei Runden lagen die Vorarlberger nur auf dem undankbaren vierten Platz. In Runde drei lieferten sie die Überraschung. Mit einer kompakten Teamleistung sicherten sie sich mit 60 Gesamtpunkten den ausgezeichneten dritten Platz. Alexandra Schneider hob im Reißen 84 kg, 99 kg im Stoßen sowie 183 kg im Zweikampf neue Vorarlberger Landsrekorde in der Gewichtsklasse + 87 kg. Lisa Marie Wisotzkki überraschte mit Voralberger Rekord von 86 kg im Stoßen, sowie 154 kg im Zweikampf in der Gewichtsklasse bis 71 kg. Naike Grandl brachte mit 119 kg im Zweikampf wertvolle Punkte ein.

SK VÖEST Linz Steel Girls: Nach zwei Runden nur auf Platz fünf, aber diesmal war wieder die 15-jährige Ukrainerin Veronika Honcharova im Team. Verena Jax konnte mit 38 kg im Reißen, 58 kg im Stoßen und 96 kg im Zweikampf nee Bestmarken für sich buchen. Veronika Honcharova überzeugte mit 68 kg im Reißen sowie 81 kg im Stoßen. Victoria Hahn, ihres Zeichens Bundestrainerin der Frauen, konnte im Reißen 83 kg bzw. 100 kg im Stoßen bewältigen.

WKG Bruck/Barbell Tribe: Nach zwei Runden mit 44 Punkten noch auf Platz drei liegend, mussten Anna Prattes und Johanna Pfeilstöcker vorgegeben. Katharina Meikl und Anna Sophie Eberhardt machte ihre Sache top, Meikl schaffte 102 kg im Zweikampf und Eberhardt 126 kg in der Totale. Klara Franek war die Topheberin bei den Steirerinnen, mit 80 kg im Reißen und 93 kg im Stoßen schaffte sie eine gute Leistung. Letztendlich war es mit 55 Punkten Platz fünf.

KSV Rum: Nach Runde 2 mit 34 Punkten auf Platz sechs, sicheten sich die Tirolerinnen mt 19 Punkten in Runde drei 19 Punkte und lagen damit mit 53 Punkten nur zwei Punkte hinter dem Fünftplatzierten. U20 WM Teilnehmerin Victoria Steiner bekamm vom Verband eine Leistungsgutschrift. Anna Lamparter kam auf 130 kg im Zweikampf, Tamara Norz & Britta Fürle teilten sich den Wettkampf, Norz erzielte 60 kg im Reißen und Fürle 67 kg im Stoßen.

WKG Innsbruck/Dornbirn: Anna Maria Jäger konnte erstmals sechs gültige Versuche in die Wertung bringen, mit 70 kg im Reißen und 90 kg im Stoßen war sie die beste ihres Teams. Alina Bergonzi kam auf 126 kg im Zweikampf und Sonja Ruess auf 116 kg. Damit 38 Gesamtpunkte für die Tiroler/Vorarlbrger WKG.

WKG Innviertel Lochen/Ranshofen II: EU Cup Teilnehmerin Juliane Maderegger, Claudi Krepper und Jessica Stauceanu bildeten das Team der zweiten Mannschaft der Innviertler. Jessica Stauceanu aus Straßwalchen scheiterte knapp an der neuen Bestmarke im Stoßen von 81 kg. Mit 137 kg im Zweikampf war sie Beste ihres Teams. Claudia Krepper kam auf 121 kg im Zweikampf und die jüngste Teilnehmerin des Wettkampfes die 14-jährige Juliane Maderegger auf 82 kg im Zweikampf.

WKG Wels Makama Girls: Nach zwei Runden nur auf den 10. Platz sicherten sich die Messestädter mit einer kompakten Teamleistung  mit 15 Punktn den 9. Gesamtrang. Sarah Koch war mit 123 kg im Zweikampf die Beste ihres Teams. Magdalena Murauer war Nr. 2 im Team mit 107 kg im Zweikampf. Celina Pilsner und Corina Mörtendorfer teilten sich den Wettkampf, Pilsner kam im Reißen auf 45 kg und Mörtendorfer im Stoßen auf  63 kg.

AK ASKÖ Traiskirchen: Die Mannschaft mit der weitesten Anreise Silvia Ponweiser kam auf 115 kg im Zweikampf und war nach Punkten knapp die Beste vor Dr. Bettina Prettenklieber mit 113 kg im Zweikampf und Caroline Marounek mit 101 kg im Zweikampf.

Eines war klar: die Frauen Bundesliga 2023 war ein toller Erfolg, die Verbandsführung hofft, dass 2024 noch mehr Vereine an der Frauen Bundesliga teilnehmen werden.

Alle Frauen Bundesliga Sieger:

2017: HSV Langenleabarn/Gitti City
2018: HSV Langenleabarn/Gitti City
2019: Union Lochen
2020: Union Lochen
2021: Landesverband Steiermark
2022: WKG Innviertel Lochen/Ranshofen

Report & Fotos: Conny Högg

Fotos Markus Koch: https://flic.kr/s/aHBqjB1HYu

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

15 + zehn =