,

Titel Nummer 20 für den SK VÖEST Linz!

Im Sportpark Auwiesen wurde das Finale der Gewichtheber-Bundesliga vor laufender ORF Kamera ausgetragen. SK VÖEST Linz gegen die WKG Vösendorf/Hercules hieß das Duell. Die Vorzeichen standen auf einem sehr engen Wettkampf, aber es kam anders als erwartet. Bei den Stahlstädtern fehlte Philipp Forster (Geburtstermin seiner Frau). Vösendorf musste auf Alina Novak (krank) und Dominik Trojan (Handgelenksverletzung) verzichten. 

Der SK VÖEST Linz konnte auf der Wettkampfbühne seine vier Olympiateilnehmer präsentieren. Gerhard Hastik -Tokyo 1964, Gottfried Langthaler – Montreal 1976, Franz Strizik – Moskau 1980 und Sargis Martirosjan Rio 2016 & Tokyo 2020.

Veronika Honcharova, die 15-jährige Ukrainerin, kam für Philipp Forster ins Team der Linzer. Eine geschlossene Mannschaftsleistung der Linzer sorgte für einen 1:0 Sieg. Jonas Klinger konnte mit 116 kg im Reißen eine neue Bestmarke für sich verbuchen. Mann des Tages war der 37-jährige zweifache Olympiateilnehmer Sargis Martirosjan, der mit seinem ersten Reißversuch von 159 kg die Führung der Vöestler um 0,43 Punkte holte; er konnte mit seinen weiteren zwei Versuchen im Reißen die Führung nach der ersten Teildisziplin noch auf 8,99 Punkte ausbauen.

Nachdem Veronika Honacharova 80 kg, Vici Hahn 102 kg, Jonas Klinger 139 kg sowie Hmayak Misakyan 170 kg im Stoßen bewältigten, bauten die Linzer ihren Vorsprung sogar noch aus, Mit dem ersten Stoßversuch von Sargis Martirosjan stand fest: Linz ist Meister. Mit 187 kg im Stoßen von Martirosjan bauten die Linzer ihre Führung sogar noch weiter aus. Letztendlich hatten sie einen Vorsprung von 38,22 Punkten im Gesamtergebnis, was den 20. Mannschaftstitel bedeutete.

Auf Seiten der Vösendorfer konnte Paula Zikowsky mit einem neuen österreichischen Rekord im Zweikampf von 184 kg in der Gewichtsklasse bis 64 kg glänzen. Der Kärntner im Team der Vösendorfer, Dominik Certov, hatte etwas Pech, er scheiterte an 145 kg im Reißen sowie im Stoßen an 173 kg & 176 kg ganz knapp.

Die Punktbesten:  Sargis Martirosjan (VÖEST) mit 378,50 Punkten, Hmayak Misakyan (VÖEST) mit 377,80 Punkte bzw. Paula Zikowsky (Vösendorf) mit 360,68 Punkten und Dominik Certov (Vösendorf) mit 360,33 Punkten.

Finale um Platz drei:

Die WKG Innviertel Lochen/Ranshofen gewann gegen die WKG Bruck/Barbell Tribe Graz mit 2:0. Doch der Sieg hing an einem seidenen Faden, konnte doch Phillip Boresch die 122 kg im Reißen nach zwei Fehlversuchen erst im dritten Versuch bewältigen.

Olympia-Teilnehmerin Sarah Fischer (Innviertel) war in einer tollen Form und erzielte mit 136 kg im Stoßen sowie 241 kg im Zweikampf jeweils neue österreichische Rekorde der Allgemeinen Klasse & U23 Klasse in der Gewichtsklasse + 87 kg.

Mit 388,51 Punkten war Sarah Fischer (Innviertel) nicht nur beste Heberin der Finalrunde, sondern auch punktebeste Heberin der gesamten Bundesliga-Saison. Elias Simbürger (Bruck/Barbell Tribe) mit 346,30 Punkten.

Report & Fotos : Conny Högg

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

17 − eins =