Staatsmeisterschaften der Damen – der Trend zeigt weiterhin nach oben

Am 18.Mai 2019 wurde beim AKH Vösendorf die Staatsmeisterschaft der Damen ausgetragen. Nachdem sich lange kein austragender Verein gefunden hatte und am Ende schon eine Vorverlegung im Raum stand, war Vösendorf eingesprungen. 62 Athletinnen stellten sich der Konkurrenz, davon 59 in der allgemeinen Klasse. Zum Vergleich: bei den Herren waren bei der letzten Staatsmeisterschaft 68 Athleten am Start.

Der Zuwachs bei den Starterfeldern der Damen ist weiterhin enorm, vielleicht erleben wir schon im nächsten Jahr, dass mehr Damen an die Hantel treten als Herren. Doch nicht nur quantitativ wurde diesmal eine neue Rekordmarke erreicht, auch die Leistungen steigen stetig. Hatten bei den Staatsmeisterschaften des Vorjahres noch 4 Damen die 200 Punkte Marke überschritten, so waren es dieses Jahr bereits 8. Auffallen war vor allem, dass es nur noch sehr wenige „schwach besetzte“ Gewichtsklassen gab, fast überall wurde um jedes Kilogramm gekämpft.

Mit insgesamt 9 Starterinnen stellte Union Lochen die größte Mannschaft. Lochen gewann auch überlegen die Vereinswertung, vor den Damen von Gitti-City und dem SK-Vöest. Rang 4 erreichte der „SV Heavy Load“ aus Tirol, ein Verein, der noch relativ neu in der Gewichtheberfamilie ist.

Stärkste Athletin wurde Victoria Hahn mit 233,95 Punkten. Sie schaffte es auch, sich in die Österreichischen Rekordlisten einzutragen. Rang 2 in der Gesamtwertung erreichte Bernadette Werle aus Vöcklabruck. Auf Rang 3 folgte die Tirolerin Victoria Steiner. Die 17jährige überzeugte mit 77kg im Reißen und 100kg im Stoßen und stellte dabei mehrere Rekorde in den Nachwuchsklassen auf.

Verbesserungspotential gibt es bei den Starterfeldern im Nachwuchsbereich. 9 U15 Athletinnen, 7 U17 Athletinnen, 4 U20 Athletinnen und 8 U23 Athletinnen lassen hier noch Raum nach oben. Nichts zu meckern gab es an den Leistungen im Nachwuchsbereich. Die 15 jährige Sophie Picker aus Lochen schaffte mit 66kg im Reißen und 78kg im Stoßen insgesamt 184,09 Sinclairpunkte und wurde stärkste U15 Athletin. Victoria Steiner vom KSV Rum war in der U17 Wertung eine Klasse für sich und konnte Alina Novak vom HSV Langenlebarn, im Vorjahr ebenfalls Starterin bei der U15-Europameisterschaft, auf Distanz halten. In der U20 Tageswertung siegte mit 207,42 Punkten überraschend Lena Kamper von der Gitti-City, nachdem sich Sarah Fischer, die gerade eine Knieverletzung auskuriert, auf Standversuche und den Sieg in ihrer Gewichtsklasse beschränkte. Auch in der U23 Wertung erkämpfte den Sieg in der Tageswertung eine Athletin der Gitti-City, Viola Rektenwald erreichte mit 205,40 ebenfalls über 200 Sinclairpunkte.

Mit den Leistungen der Staatsmeisterschaft ergeben sich auch jetzt schon neue Rekorde in der Jahresstatistik. Bisher haben 121 Damen im Jahr 2019 ein Wettkampfergebnis abgeliefert, mehr als je zuvor (der Rekord aus dem Jahr 2018 stand auf 120 Athletinnen). Auch der Durchschnnittswert der Sinclairpunkte der 10 stärksten Athletinnen erreicht mit 215,89 Punkten einen neuen Höchststand. Noch im Jahr 2013 hatte die bis dahin stärkste Dame weniger Punkte erreicht, als jetzt die 10 besten Athletinnen im Schnitt, die stärkste Dame des Jahres 2011 würde mit ihrer Leistung in der Rangliste 2019 auf Rang 15 liegen . Auch international treten die österreichischen Damen mehr und mehr in Erscheinung. Wir dürfen hier mit Spannung erwarten, was die Zukunft bringt.

Markus Koch
ÖGV-Pressesprecher




 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + 17 =