Aufgabe von Sargis Martirosjan bei der „Offenen Südamerikanischen Meisterschaft“

Der österreichische Athlet Sargis Martirosjan, der in Cali, Kolumbien, bei den „Offenen Südamerikanischen Meisterschaften“ antrat, um seine Chancen auf einen Olympiastartplatz zu verbessern, belegte dort mit 174kg im Reißen Rang 2, trat aber zum Stoßen auf Grund von Problemen im Ellenbogen nicht mehr an und erreichte damit kein Zweikampfergebnis. Auf Grund des komplizierten Qualifikationsmodus ist zur Zeit noch unklar, ob er in Tokyo dabei sein wird.

Sargis, der bei der EM in Moskau auf Grund von Rückenbeschwerden sein Potential nicht abrufen konnte, begann im Reißen mit gültigen 170kg und ließ 174kg folgen. An 177kg scheiterte er knapp. Die Leistung bedeutete Rang 2 hinter dem Japaner Mochida Ryunosuke. In den Tagen vor dem Wettkampf hatte er Probleme mit einer Schleimbeutelentzündung im Ellenbogen. Diese machte nun allen Ambitionen bei diesem Wettkampf einen Strich durch die Rechnung. Die Betreuer nahmen den Athleten aus dem Bewerb, als beim Aufwärmen klar wurde, dass ein Umsetzen der Last praktisch nicht möglich war und die Gefahr einer Verschlimmerung der Verletzung bestand. Eine Verbesserung in der Rangliste ist durch das verletzungsbedingte Ausscheiden nicht geglückt. Eine Abschätzung, ob Sargis bei den Olympischen Spielen in Tokyo dabei sein wird, wird es erst Mitte Juni geben, Sicherheit erst Anfang Juli.

Aktuelle Qualifikationsrangliste. menu (iwf.net)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =