Sargis Martirosjan startet bei der „Offenen Südamerikanischen Meisterschaft“

Bei der Europameisterschaft in Moskau hatte Österreichs Top-Gewichtheber auf Grund einer frischen Verletzung nicht die Leistung erbringen können, um die entscheidenden Punkte für eine notwendige Verbesserung in der Qualifikationsrangliste zu erreichen. Eine Entscheidung des Weltverbandes, wegen der eingeschränkten Qualifikationsmöglichkeiten auf Grund von COvid-19 die Qualifikationsrangliste nur auf Basis der besten 4 Wettkämpfe (statt bisher 6) zu errechnen, sowie das Qualifikationsfenster noch zu verlängern, eröffnete für den in Linz lebenden Athleten eine neue Chance.

Kurzfristig wurde er für die offene Südamerikanische Meisterschaft, ausgetragen vom 10. – 14. Mai in Cali, Kolumbien, genannt. Der Athlet weilt mittlerweile mit seinen Betreuern vor Ort und wartet auf seinen Start in der Kategorie – 109kg am 14. Mai, 11:00 Ortszeit (17:00 in Österreich).

Eine finale Entscheidung, ob Sargis bei den Olympischen Spielen an den Start gehen kann, wird auf Grund des komplexen Qualifikationssystems erst Anfang Juli erfolgen. Fix qualifiziert sind die besten 8 der Qualifikationsrangliste. In diesen Kreis wird es der gebürtige Armenier nicht mehr schaffen. Auch nach Bereinigung (pro Nation ist nur 1 Starter je Gewichtsklasse erlaubt) wird er die Top-8 nicht mehr erreiche. Danach kommt der beste Athlet des jeweiligen Kontinents zum Einsatz. In der Kategorie +109kg (Sargis Martirosjan hat im Kampf um die Qualifikation sowohl in der Kat. -109 als auch +109 eine Platzierung vorzuweisen) liegt er hinter dem Spanier Marcos Ruiz hier auch knapp außerhalb der möglichen Qualifikationsplätze. Gänzlich unvorhersehbar ist allerdings, welche Startplätze am Ende in Anspruch genommen werden. Da pro Nation maximal 4 Starter (verteilt über alle Gewichtsklassen) zugelassen sind könnten einige Nationen genötigt sein, laut Rangliste qualifizierte Starter zu Hause zu lassen, um Athleten mit besseren Medaillenchancen den Vortritt zu geben.

Der Kampf um Qualifikationspunkte lohnt sich also weiterhin, am Ende könnte jede Verbesserung den Ausschlag für eine Teilnahme geben.

Unangenehm sind die Randbedingungen. Cali gilt als die gefährlichste Stadt Kolumbiens, zusätzlich gibt es im Moment gerade Unruhen auf Grund von Regierungsmaßnahmen. Athlet und Betreuungsteam können das Hotel und die Sportanlagen daher aus Sicherheitsgründen nicht verlassen. Die Veranstaltung selbst ist gut organisiert, die Vorbereitung passt, jetzt muss sich nur noch das Wettkampfglück einstellen.

Startbuch der Südamerikanischen Meisterschaft: START_BOOK_FINAL-1.pdf (iwf.net)

Link zum Livestream: Camp. Sudamericano, Iberoamericano y Open Clasificatorio a JJOO Tokio 2020 – YouTube

Aktuelle Qualifikationsrangliste. menu (iwf.net)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × zwei =