Martirosjan verfehlt trotz guter Leistung klar das Podest

2016 Bronze, 2017 Silber und 2018 Gold im Reißen waren seine bisherige Bilanz bei Europameisterschaften. 2019 schaffte es Sargis Martirosjan in der neuen Kat. -109kg leider nicht auf das Podest.

Der beste Österreichische Gewichtheber begann seinen Wettkampf mit 177kg, die etwas wackelig waren, aber doch sicher in die Wertung gebracht wurden. Die 181kg im Zweitversuch sahen spielend leicht aus und ließen Hoffnung aufkommen. Die 183kg im Drittversuch, die die vorläufige Führung bedeutet hätten, waren gut über den Kopf gezogen, standen in der Hocke aber leicht vorne und er musste sie nach kurzem Kampf fallen lassen. Am Ende zeigte sich, dass auch damit nur Rang 5 zu schaffen gewesen wäre, so blieb Rang 6. Auf dem Podest landeten der Armenier Simon Martirosyan, der Russe Rodion Bochkov mit je 192kg sowie der Olympiasieger von Peking, Andre Aramnau, mit 190kg.

Im Stoßen begann Sargis mit 200kg und ließ gültige 206 folgen. Im letzten Versuch ließ er 211kg auflegen, was eine neue Zweikampfbestleistung ergeben hätte, er scheiterte aber am Umsatz. Mit dieser Leistung erreichte er Rang 9 im Stoßen sowie Rang 8 im Zweikampf. Sieger der Teildisziplin wurde Simon Martirosyan vor dem Lessen Arturs Plesnieks und dem Polen Acadiusz Michalski, im Zweikampf lautete die Reihung Martirosyan vor Aramnau vor Bochkov.

» Ergebnisse auf der Seite des Europaverbandes

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − zehn =