Gewichtheber zeigen Klasse bei den Staatsmeisterschaften in Auwiesen

Mit viel Aufwand haben die Linzer die Staatsmeisterschaften 2019 organisiert. Bühnenbereich, Lichtshow, Livestream, Musikanlage, Gastronomiebereich, alles war vom Feinsten. Die Leistungen der Athleten standen dem um nichts nach.

Gleich in der ersten ausgetragenen Kategorie (-55kg) durfte sich das heimische Publikum über einen Sieg von Nachwuchstalent Luka Modrey freuen. In der Kat. -62kg setzte sich der Vöcklabrucker Nicolas Kehrer klar durch. Siegried Neuhauser, im Reißen noch nicht auf dem Podest, schaffte mit guter Stoßleistung noch Silber im Zweikampf. In der Kat. – 67kg setzte sich Lukas Schäffer im Reißen mit 101kg klar an die Spitze, mit einer tollen Stoßleistung konnte ihn der Athlet von AK Weng / CrossFit96, Johannes Schober, noch auf Platz 2 verweisen.

In der Kat. -73kg schien das Kräfteverhältnis klar. In der großen Gruppe wurden alle Wertungen in der Reihung Nicolas Gril (Harland) vor Thomas Sauerlachner (Ranshofen) vor Mario Kanyka (Mödling) entschieden. Heiß umkämpft hingegen war die Kat. -81kg. Im Reißen lagen mit Michael Rottner und Dominik Certov 2 Voest-Athleten in Führung, gefolgt von Christian Kathrein aus Bruck. Erik Grielenberger mit gleicher Reißleistung von 120kg nur auf Platz 4, Maximilian Tischer mit 119kg auf Platz 5 und der Tiroler Armin Ritzer mit 116kg auf Platz 6. Der Tiroler Athlet hatte seinen überzeugenden Auftritt dann im Stoßen, wo er mit 150kg gewann. Grielenberger mit 149kg knapp dahinter, sicherte sich mit dieser Leistung den Titel im Zweikampf. Michel Rottner konnte sich mit einem dritten Platz im Stoßen die Silbermedaille im Zweikampf absichern, Ritzer belegte in dieser Wertung Rang 3.

In der Kat. -94kg gewann Stefan Secka das Reißen mit deutlichem Vorsprung vor Manuel Littringer vom SK-Voest und Dominik Trajan vom AKH Vösendorf. Im Stoßen dann der Angriff von Dominik Trojan, der mit überragenden 170kg seinen Vereinskolegen Secka auch im Zweikampf noch übertreffen konnte. Littringer, der auch in der Teildisziplin Rang 2 behaupten konnte, kam im Zweikampf auf Rang 3. Die Kat. -96kg war geprägt vom Zweikampf von Florian Reisecker, der für Lochen startete, sowie dem Feldkirchner Julian Heidenbauer. Mit einer fehlerlosen Serie und 145kg in der Wertung sicherte sich Reisecker einen Riesenvorsprung. Im Stoßen kam er dann über 164kg nicht hinaus, sein Zweit- und Drittversuch schlugen fehl. Heidenbauer schaffte hier eine fehlerlose Serie und im letzten Versuch 170kg. Der Sieg im Zweikampf war Reisecker aber trotzdem nicht mehr streitig zu machen.

Die Kat. -102kg sah anfangs auch nach einem harten Duell. Der Ranshofener Patrick Dürnberger schaffte im letzten Versuch 141kg im Reißen und hatte damit 1kg Vorsprung auf den Klosterneuburger Milos Zivkovic. Im Stoßen agierte Dürnberger dann aber so überlegen, dass er nicht nur einen ungefährdeten Sieg einfahren konnte, sondern mit überragenden 191kg auch einen neuen Österreichischen Rekord in der Kat. -102kg aufstellte.

Die Kat. -109kg wurde klar vom Stockerauer Philipp Forster dominiert, der mit 156kg im Reißen und 194kg im Stoßen starke 350kg im Zweikampf zeigte und damit satte 149kg Vorsprung auf den Silbermedaillengewinner hatte. Ähnlich deutlich war das Kräfteverhältnis im Superschwergewicht, wo Paradeathlet Sargis Martirosjan trotz Schmerzen auf Grund einer Verletzung einer Zehe einen ungefährdeten Sieg einfahren konnte. Seine 195kg im Stoßen waren auch ein Österreichischer Rekord, da er seit der Einführung der neuen Gewichtsklassen noch nie bei einem Wettkampf mit Rekordschiedsgericht außerhalb seiner angestammten Kat. -109kg angetreten war.

Sargis holte sich auch den Titel des Tagesstärksten Athleten, gefolgt von Forster und Dürnberger.
Sorgen bereiteten die kleinen Starterfelder in den Nachwuchsklassen. Nur 5 Athleten starteten in der U15 Wertung, tagesstärkster Athlet hier wurde Luka Modrey. Ebenso klein das Feld bei den U17 Athleten, wo Lukas Schäffer den Pokal für den Tagesbesten entgegennahm. Auch bei den U20 Athleten waren nur 5 Athleten am Start. Tagesbester wurden Julian Heidenbauer mit 5 Punkten Vorsprung auf Erik Grielenberger. Bester im Feld der 11 U23 Athleten wurde Armin Ritzer.
Die Vereinswertung gewann der SK-Voest vor AKH Vösendorf und Lochen.

Fotos von Markus Koch und Gottfried Langthaler auf
» Flickr (Teil 1)
» Flickr (Teil 2)




0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × vier =